Eingangs

Mich zieht es hin zum Unbeachteten, Übersehenen, Unerkannten. Ich glaube daran, dass alles und jedes auf der Welt eine Existenzberechtigung hat – einfach deshalb, weil es da ist. In meiner Arbeit geht es darum, das in die Sichtbarkeit zu bringen, dessen Existenz ungesehen war.